Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Abgeordnete aus den Regionen Anhalt und Harz beraten über Probleme der Energieversorgung

Wittenberg. Konstruktiver Austausch mit den Stadtwerken, dem Wittenberger Bürgermeister und kommunalen Mandatsträgern Im Rahmen ihrer regelmäßigen Regionalberatung der LINKEN-Landtagsabgeordneten in der Region Anhalt waren am Montag Christina Buchheim, Monika Hohmann, Andreas Henke und Thomas Lippmann in der Lutherstadt Wittenberg unterwegs.

Am Vormittag gab es einen intensiven Austausch der Abgeordneten mit der Geschäftsführung der Stadtwerke Wittenberg. Dabei wurde vor allem über die aktuellen Probleme der Versorgungssicherheit mit Gas und Strom und die Preisexplosion für Energie gesprochen, die zu immer größeren Belastung für viele Haushalte führen. Eine wichtige Botschaft war, dass trotz finanzieller Belastungen u.a. die Schwimmhalle in Piesteritz offenbleiben soll. Darüber hinaus informierte der Geschäftsführer, Herr Reinhardt, über weitere wichtige Geschäftsfelder wie den Ausbau des Glasfasernetzes sowie den Ausbau erneuerbarer Energien im Landkreis Wittenberg und in Teilen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld.

Am Nachmittag folgte ein Gespräch mit dem Wittenberger Bürgermeister André Seidig. Dabei ging es u.a. um die schwierige Finanzlage der Kommunen im Land und die Probleme, einen ausgeglichenen Haushalt für die Stadt aufzustellen. Die Grundfinanzierung der Kommunen über das Finanzausgleichgesetz ist weiter zu gering und komplizierte Fördermittelprogramm können das nicht ausgleichen.

Ein Thema zum Verzweifeln war für alle Anwesenden die weiterhin schleppende Arbeit an den Ortsumfahrungen der Stadt. Es war nicht mehr zu verstehen, dass auch nach 30 Jahren hier noch immer kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. In der Verständigung unter den regionalen Mitstreitern der Linken wurde die Entwicklung bei den Montagsspaziergängen diskutiert und für Mitte Januar eine Tour durch die Region mit einem Energiemobil geplant. Außerdem wurden die Beratungen der Abgeordneten im kommenden Jahr und die Fortsetzung der traditionellen Sommertour Anfang für Juli 2023 festgelegt.

Am Abend fand dann ein gemeinsamer Austausch mit linken kommunalen Mandatsträgern der Region Anhalt statt. Die Abgeordneten berichten über ihre Arbeit in der Landtagsfraktion und nahmen Probleme der kommunalen Gremienarbeit mit nach Magdeburg. Diskutiert wurde auch hier über die Preis- und Energiekrise und Vorbereitung auf die Kommunalwahlen 2024.


Wenn Sie etwas bewegen und verändern wollen,

dann kommen Sie in DIE LINKE.
Wir brauchen viele Neue – gönnen Sie sich etwas Neues!

Mitmachen, Mitglied werden!