6. Juni 2004

14. Wirtschaftspolitischer Frühschoppen

 


Thema: Pläne des Bahnbetreibers CONNEX für den Nordharz

Auf dem 14. Wirtschaftspolitischen Frühschoppen der Nordharzer PDS-Landtagsabgeordneten am 6. Juni 2004 konnte MdL Ulrich Kasten als Ehrengast Herrn Ingo Dewald, Projektleiter der Connex Regiobahn GmbH, begrüßen. Herr Dewald brachte noch den zukünftigen Geschäftsführer für Connex Sachsen-Anhalt Herrn Jan Bleis, mit.

Vor einer Vielzahl von Gästen anderer Verkehrsunternehmen, kommunaler Verantwortungsträger und interessierten Bürgern stellte Herr Dewald das Unternehmen Connex vor.

Den größten Raum seiner Ausführungen nahmen die Vorstellungen von Connex für das Nordharznetz ein: Connex wird ab Dezember 2005 für zwölf Jahre Nahverkehrsleistungen auf den Strecken Magdeburg-Halberstadt, Vienenburg-Halberstadt-Halle, Bernburg-Könnern(-Halle) sowie von Halberstadt nach Thale und Blankenburg übernehmen (Ausnahme: RE Halle-Halberstadt-Hannover).

Dafür werden rund 90 Mitarbeiter eingestellt und 19 moderne Triebwagen des Typs "Alstom LINT" beschafft. Bewerbungen für dieses mittelständische Unternehmen sind ab Dezember 2004 möglich. Dabei richtet sich dieses Angebot in erster Linie an die jetzigen Beschäftigten der DB.

Herr Dewald betonte nochmals, daß große Teile der Fertigung der Fahrzeuge bei VIS Halberstadt erfolgen. Auch die Fahrzeugwartung wird VIS Halberstadt übernehmen, der Vertrag dazu soll noch im Juli 2004 unterzeichnet werden. Firmieren wird das neue Unternehmen unter den Namen HEX (steht für Harz-Elbe-Express) in den Konzernfarben blau-weiß.

Die Regionalverwaltung der Connex-Sachsen-Anhalt GmbH wird ihren Sitz in Halberstadt nehmen. Umfassend informierte Herr Dewald auf Nachfrage zum Problem Rübelandbahn. Connex stellt sich gern der Herausforderung, Europas steilste Normalspurstrecke mit zu bedienen. Sie erwarten aber auch einen konkreten Auftrag der NASA und eine gesicherte Bestellung der Strecke durch das Land Sachsen-Anhalt. Dazu soll es übrigens am 25. Juni ein Gespräch mit dem Verkehrsminister Herrn Dr. Daehre geben.

Die Fahrpreise werden sich an den bisherigen orientieren. Ein Nordharzverbund wird angestrebt. Das bedeutet eine Fahrkarte für alle regionalen Verkehrsanbieter, also für Bahn, Bus und Straßenbahn. Nachfragen zu neuen (alten) Verbindungen z.B. direkt von Halberstadt nach Braunschweig oder von Thale nach Bad Harzburg, konnten zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht abschließend beantwortet werden. Diese Probleme, sollen in umfangreichen Abstimmungsrunden in der nächsten Zeit gelöst werden ehe dann im Frühjahr 2005 die unmittelbare Trassenbestellung bei DB-Netz erfolgt.

Interessant war in diesem Zusammenhang die Erfahrungen von Connex in der Lausitz, daß dort alle Fahrzeuge mit Zugbegleitern fahren, Fahrkartenautomaten kein Zwang sind und kein zusätzlicher „Bordpreis“ erhoben wird.