12. April 2018

LINKE will Investitionsoffensive für Städte und Dörfer

Harzkreis/Silstedt. „Die Linkspartei fordert eine nachhaltige finanzielle Förderung der klein- und mittelgroßen Städte und Dörfer sowie ein Investitionsprogramm zur Behebung des Investitionsstaus der öffentlichen Infrastruktur“, so das Fazit der Harzer LINKEN-Kreisvorsitzenden Evelyn Edler zur Regionalkonferenz der Partei in Silstedt.

Dazu kamen kürzlich auf Einladung des Landesverbandes Sachsen-Anhalt Kommunalpolitiker der Linkspartei aus den Landkreisen Harz, Salzlandkreis und Mansfeld-Südharz in dem Wernigeröder Ortsteil zusammen, um sich über die Erfahrungen in den Kreistagen, Stadt- und Ortschaftsräten auszutauschen und politische Schwerpunkte für die kommenden Jahre zu formulieren.

So zeigten sich der Landesvorsitzende Andreas Höppner, Landtagsmitglied Monika Hohmann und Evelyn Edler als Vorsitzende des gastgebenen Kreisverbandes darin einig, dass die Gemeinden endlich wieder auf ein finanziell gesundes Fundament gestellt werden müssen, wenn man die laut Grundgesetz angestrebte Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in allen Regionen der Bundesrepublik ernstnehme.

„Ziel unseres Engagements in den Kommunen ist das vehemente Eintreten für mehr Bürgernähe der Verwaltungen, der Erhalt und die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur und die politische Selbstbestimmung der Menschen vor Ort in den Gemeinden“, so der Tenor der Diskussion. Edler weiter: „Kein Stadtteil, kein Dorf mehr ohne schnelles Internet, gut getaktete Busverbindungen statt Anschlusschaos, gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen statt sozialer Ausgrenzung. Dies sind die aktuellen Herausforderungen in nahezu allen Gemeinden.“

Die Linkspartei werde sich auch weiterhin als glaubwürdige Stimme des ländlichen Raums und seiner Einwohner auf allen politischen Ebenen für die Interessen, Anliegen und Sorgen struktur- und finanzschwacher Gemeinden streiten, betonten die Teilnehmer der Regionalkonferenz.