Evelyn Edler dankt Wählern und setzt politische Arbeit für die Harzregion fort

Kreisvize André Lüderitz (l.) aus Ilsenburg, Kreisvorstandsmitglied Astrid Meyer (2.v.l.) aus Halberstadt und Quedlinburgs Landtagsmitglied Monika Hohmann (r.) gratulieren Bundestagskandidatin Evelyn Edler für ihren engagierten Wahlkampf und eines der bundesweit besten Erststimmen-Ergebnisse für die Linkspartei.

Harzkreis. Die LINKE-Bundestagskandidatin für Aschersleben, Seeland und den Harzkreis, Evelyn Edler, dankt allen Wählern und Wahlkämpfern, die ihr am 24. September das Vertrauen aussprachen und sie unermüdlich unterstützt haben. Die Linkspartei errang mit bundesweit 9,2 Prozent der Stimmen ihr bundesweit zweitbestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl. Im Harzer Wahlkreis „68“ konnte die 36-jährige Wernigeröderin mit 19,2% der Erststimmen (27.103) eines der bundesweit besten Ergebnisse für DIE LINKE erreichen und mit 17,7% der Zweitstimmen (25.068) Platz 2 verteidigen und damit AfD und SPD auf die Plätze drei und vier verweisen. Leider gelang es nicht, der CDU das Direktmandat abzunehmen. Auch wenn es mit dem Einzug in den Bundestag nicht geklappt hat, werde sie ihre politische Arbeit fortsetzen und weiter für die Ziele der LINKEN kämpfen.

 

Überdurchschnittlich schnitt Edler im Oberharz (22,1%), Wernigerode (21,2%), Aschersleben (20,2%), Halberstadt (20,1%), Blankenburg (19,9%) und Ilsenburg (19,8%) ab. Gegen den Landestrend konnte Edler in Wernigerode, Ilsenburg und im Nordharz sogar Erststimmen hinzugewinnen. „Angesichts der massiven Materialschlacht der CDU-Amtsinhaberin und der blau lackierten Rechtsextremen haben wir mit einem bescheidenen Wahlkampfbudget und gänzlich im Ehrenamt wahlkämpfend ein ordentliches Ergebnis eingefahren“, stellt die LINKE-Kreisvorsitzende fest.

 

„Das gute persönliche Erststimmenergebnis ist Ansporn und Verpflichtung, mich weiterhin politisch mit aller Kraft für die Interessen der Menschen unserer Harzregion einzusetzen.“ Das gute Abschneiden vor allem in den Kommunen des Altkreises Wernigerode wertet die Kandidatin als Ausdruck der Wertschätzung der Bürger für ihre in den letzten Jahren auf verschiedenen politischen Ebenen geleistete Arbeit. „Im Harzer Kreistag und im Wernigeröder Stadtrat werde ich meine ehrenamtliche Arbeit fortsetzen und auf dem nächsten Kreisparteitag der Harzer Linkspartei im November stelle ich mich dem Votum der Parteibasis und trete erneut für das Ehrenamt der Kreisvorsitzenden an.“

Bundestagskandidatin Evelyn Edler - Ihre Stimme im Bundestag

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Menschen in unserer Region haben eine starke Stimme im Bundestag verdient, die sich für die Interessen der Mehrheit und nicht für die einer kleinen Elite stark macht.

Seit 27 Jahren werden wir bei der Westangleichung hingehalten. Viele wissen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen. Löhne und Renten sinken, Leiharbeit ist oft die Regel, statt die Ausnahme.

Für milliardenschwere Steuergeschenke an Superreiche, für Kriegseinsätze und die Rüstung ist Geld da, für Lehrer und Polizisten, sanierte Kitas und Straßen fehlt aber das Geld. In vielen Städten und Gemeinden regiert seit Jahren der Rotstift.

So kann und darf es nicht weitergehen. Wir wollen den Sozialstaat wieder herstellen, für Bildungs- und Steuergerechtigkeit sorgen. Wir wollen den Menschen ihre Stimme und ihre Würde zurückgeben, die ihnen die Politik des Sozialabbaus genommen hat.

Nutzen Sie Ihr Wahlrecht und zeigen Sie zur Bundestagswahl am 24. September dieser Bundesregierung die „Rote Karte“. Wählen Sie mit beiden Stimmen DIE LINKE!

Ihre Evelyn Edler